Bilderstrecke: Die Entstehung des „Ferrari-Pullovers“

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf StoffIn den Bilderstrecken möchte ich dir zeigen, wie ich bei meinen Arbeiten vorgehe, in welcher Reihenfolge ich die Arbeitsschritte vollziehe und wie so langsam das fertige Werk entsteht.

Die einzelnen Schritte kommentiere ich dabei so gut es geht, damit man sie nachvollziehen kann.

Beginnen möchte ich dabei mit einer kurzen Beschreibung des Projekts und einer Auflistung der benötigten Materialien.

Los geht`s.

Der Ferrari-Pullover

Als Formel 1- und Ferrari-Fan lag es nahe, das Logo mit dem cavallino rampantedem springenden Pferd – mal auf ein Kleidungsstück zu bringen. Zugegebenermaßen entspricht das Rot des Pullis nicht wirklich dem originalen Ferrarirot, aber auf der Suche nach einem passenden Motiv fiel mir das Logo sofort ein.

Außerdem findet sich das Gelb des Logos in der Kapuze und den Bändseln wieder, was wiederum sehr gut passt. Da das Logo recht simpel aufgebaut ist, war diese Arbeit etwas für „mal eben zwischendurch“ und alles in allem nach einer Woche fertig.

Benötigte Materialien
  • Pullover
  • Stoffmalfarben für dunkle Stoffe: Schwarz, Weiß, Rot, Grün, Gelb
  • Kopierpapier
  • Vorlage
  • Pinsel, Wasser, Brett, Mischpalette

Die einzelnen Arbeitsschritte in chronologischer Reihenfolge beginnen mit der Übertragung des Motivs und münden dann im Auftrag der unterschiedlichen Farbschichten.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Zunächst ermittele ich die beste Position des Motivs auf dem Pulli. Wenn die Kängurutasche gerade aufgenäht ist, ist sie oftmals eine gute Orientierung.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Das Kopierpapier sorgt dafür, dass das Motiv auf dem Stoff landet. Die Furchen auf dem Papier an den Konturen verraten, dass ich das Motiv bereits übertragen habe.

Mehr zum Übertragen des Motivs auf den Stoff habe ich dir im dazu passenden Beitrag beschrieben.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Die Linien des gelben Kopierpapiers sind auf dem Rot des Pullis wunderbar zu erkennen.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Ich beginne mit dem Rand des Wappens. Wie man erkennen kann, arbeite ich mich erst einmal rundherum an der Außenkante der Kontur entlang. Im nächsten Schritt wird die Innenkante sauber nachgezogen.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Im Detail kann man die Linienführung ganz deutlich nachvollziehen. Die Falte muss ich beim Malen übrigens immer glattziehen, damit keine Unebenheiten im Motiv entstehen.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Jetzt ist auch die Innenkante des Rahmens fertig und gleichmäßig nachgezogen. Außerdem sind das S und das F – für Scuderia Ferrari – bereits fertig.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Ich bleibe beim Schwarz und widme mich nun dem springenden Pferd. Die Stellen, die später Weiß werden sollen, lasse ich erstmal einfach frei. Das bedarf einiger Übung, damit es hinterher okay aussieht.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Das Pferd ist soweit fertig geschwärzt. An einigen Stellen kann man sehen, dass die Farbe noch nicht trocken ist und glänzt.

Das Schwarz des Pferdchens muss nun ersteinmal durchtrocknen, bevor ich mit dem Gelb weitermache. Würde ich nun zu schnell weitermachen, würde ich mir das Schwarz an den Übergängen nur verschmieren. Also muss ich erst einmal mit einer anderen Stelle weitermachen – oder den Pulli einige Stunden liegenlassen.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Weiter geht es am oberen Rand mit der italienischen Flagge. Grün und Rot sind schon fertig. Da das Rot aber noch nicht trocken ist, muss ich hier auch noch warten, bevor das Weiß dazwischen kommt.

An dieser Stelle hätte ich auch mit dem Weiß beginnen können und dann warten können, bis ich mit den anderen beiden Farben weiter mache. Wichtig ist immer nur, nicht direkt zwei aneinander grenzende Farben zu malen, damit diese nicht verwischen.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Da nun alles trocknen musste, lag der Pullover bis zum nächsten Tag, bis es mit dem Weiß weitergehen konnte.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Ich finde es immer wieder faszinierend, was kleinste Details für eine Wirkung haben können: Es sind jetzt nur die weißen Stellen im Pferd dazugekommen und schon sieht das ganze Motiv vollständiger und edler aus.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Aber fertig ist es natürlich noch nicht. Jetzt kommt das Gelb ins Spiel. Einen gleichmäßigen Farbauftrag hinzubekommen ist nun oberstes Gebot.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Beim Malen drehe ich mir das Motiv immer mal so hin, dass ich gut in alle Ecken und Kanten komme. Und immer muss ich aufpassen, dass ich die bereits gemalte Farbe nicht verschmiere.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Für den ersten Farbauftrag wähle ich bewusst keinen größeren Pinsel, da ich zwischendurch immer noch feine Abschnitte habe. Mit einem Pinsel der Stärke 2 komme ich hier gut zurecht.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Und wieder habe ich den Pulli gedreht. Wie man sieht, lege ich die Hand beim Malen nun nicht mehr ab, da das restliche Gelb noch feucht ist. Das braucht etwas Übung. Wer das noch nicht kann, kann auch einfach warten, bis die Farbe angetrocknet ist.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Und wieder zurückgedreht für das letzte Stück Gelb. Jetzt, wo die Farbe langsam trocknet, kann man sehen, dass das Gelb noch nicht vollständig gedeckt hat und definitiv noch einmal nachgemalt werden muss.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Die erste Schicht Gelb ist fertig. Nun muss sie trocknen, um dann noch einmal nachgemalt zu werden.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Diese Farben habe ich für das Motiv verwendet. Manchmal braucht es gar nicht viele Farben, um ein ausdrucksstarkes Motiv zu zaubern.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Für den zweiten Farbauftrag nehme ich jetzt einen größeren Pinsel: einen Flachpinsel der Stärke 6. Damit geht es etwas zügiger. An den Kanten ist natürlich trotzdem Vorsicht geboten.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Und dann ist das Motiv auch „schon“ fertig. Nach dem erneuten Trocknen wird man sehen können, ob noch einmal nachgebessert werden muss. Meist ist es nach dem Trocken aber nicht mehr nötig. Die Farbschicht wird dann von alleine gleichmäßiger.

Pullover mit Ferrari Logo, selbstgemalt auf Stoff

Getrocknet, gebügelt und bereit zum Tragen: mein neuer Ferrari Pulli!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll Up